Barhuf - wie von der Natur vorgesehen

gesunder Barhuf ohne Hufbeschlagleistungsfähige und gesunde Hufe
eines 17-jährigen Kundenpferdes

Die Natur hat das Pferd schon mit perfekten Hufen ausgestattet, die sich unter optimalen Bedingungen auch von selbst erhalten. Der Barhuf passt sich an die jeweiligen Anforderungen der Umgebung an und bietet somit Schutz vor Umwelteinflüssen. Er bietet optimalen Halt auf allen Böden. Die Hufe verfügen über einen Tastsinn, wodurch das Pferd vor Verletzungen und Stürzen geschützt ist. Der unbeschlagene Huf entlastet durch die Stoßdämpfung Gelenke, Sehnen und Bänder. Gesunde Barhufe weiten sich bei Belastung und verengen sich bei Entlastung. Dadurch wirkt der Huf wie eine Pumpe, welche die Durchblutung, den Transport von Bau- und Abfallstoffen und den Lymphfluss fördert. Der Hufmechanismus und damit all diese Huffunktionen können nur beim Barhufpferd uneingeschränkt arbeiten und somit das Pferd gesund erhalten.


Hufbeschlag - veralteter Hufschutz aus der Ritterzeit

Genau dieser Hufmechanismus wird besonders durch Hufeisen und auch durch Kunststoffbeschlag in seiner Funktion eingeschränkt. Somit wird die Durchblutung verringert, was man auch daran merkt, dass sich der Huf kühler anfühlt. Dadurch verschlechtern sich die Hornqualität sowie das Hufwachstum und oft kommt es zu den üblichen Hufdeformationen. Hufbeschlag setzt die Stoßdämpfung des Hufes außer Kraft, was unter anderem zu Hufknorpelverknöcherung, Spat, Schale oder Arthrose beim Pferd führen kann. Die Pferde stolpern häufiger, da auch der Tastsinn des Hufes beeinträchtigt wird. Ein weiterer Nachteil vom Hufbeschlag ist das erhöhte Verletzungsrisiko in der Herde, ganz abgesehen von den Gefahren die vom Aufbrennen und Nageln durch den Hufschmied ausgehen können.


Gesunde Barhufe durch optimale Hufpflege und alternativen Hufschutz

NHC Hufpflege vom BarhufspezialistKaum ein Pferd wird täglich mehr als 15 km bewegt. Der Huf ist aber ohne Probleme dafür ausgelegt. Daher ist die Frage berechtigt, ob ein dauerhafter Hufschutz mit all seinen Nachteilen nötig ist. Auch im Krankheitsfall soll das Hufeisen immer noch der schnellen Herstellung der Gebrauchsfähigkeit dienen, nicht einer Heilung. Dies geschieht auf Kosten der Pferdegesundheit und abgesehen davon ist der Erfolg zweifelhaft. Dabei gibt es längst gesündere und günstigere Alternativen, wie Hufschuhe. In besonderen Fällen können vorübergehend auch EasyShoe Kunststoffbeschläge zum Kleben, GlueOn Klebeschuhe oder EquiCast Hufschutzbandagen zum Einsatz kommen. Vorraussetzung für einen gesunden, unbeschlagenen Huf ist aber eine regelmäßige und korrekte Hufbearbeitung. Mangelnde oder falsche Hufpflege kann auch beim Barhufpferd zu Lahmheiten und Hufproblemen führen.