Eine Herde frei lebender Mustangs in Utah/AmerikaFrei lebende Mustangs in Amerika. Foto: BLM/Utah

NHC - Natürliche Hufpflege

NHC (Natural Hoof Care) kommt aus dem Englischen, bedeutet Natürliche Hufpflege und ist eine Methode zur sanften, schonenden Barhufpflege. Ich arbeite nach den Erkenntnissen des Amerikaners Pete Ramey. Seine Methode zur erfolgreichen Heilung und Gesunderhaltung von Hufen gründet sich auf Beobachtungen und Untersuchungen von frei lebenden Mustangs.


Mustangs - verwilderte Hauspferde

Der Mustang ist ein verwildertes Hauspferd und somit eine Mischung aus europäischen Pferderassen. Unsere gezähmten Pferde unterscheiden sich körperlich nicht vom Wildpferd, daher können die Beobachtungen und Forschungen direkt auf die Hufe der Hauspferde angewendet werden. Natürlich bewegen sich unsere Pferde kaum so viel, wie ein wild lebender Mustang. Dadurch ist der Hufabrieb geringer und eine regelmäßige Hufbearbeitung notwendig.


NHC - eine effektive und schonende Art der Hufbearbeitung

NHC Hufpflege vom BarhufprofiNHC ist eine sanfte Art der Barhufbearbeitung. Das gilt für die Behandlung von Hufkrankheiten genauso, wie für die Bearbeitung von gesunden Hufen. Es werden keine starken Stellungskorrekturen vorgenommen. Es gibt kein typisches Ausschneiden der Hufe und es wird auch kein künstlicher Mustanghuf geschnitten. Am Huf wird individuell abgelesen, welche Bearbeitung nötig ist. Der Huf bekommt durch regelmäßige Hufpflege die für ihn ideale Stellung und Form. Natural Hoofcare ist außerdem eine Methode, bei der das Pferd ganzheitlich betrachtet wird. Entscheidend für die Hufbearbeitung ist für mich, wie sich das Pferd bewegt und gehalten wird.


Ernährung - Bewegung - Haltung

Neben der Hufpflege sind viel Bewegung, artgerechte Haltung und ausgewogene Ernährung notwendig, um gesunde Hufe zu erhalten. Der Mustang verbringt 16 bis 18 Stunden täglich mit Nahrungsaufnahme. Dabei legt er 15 bis 30 km am Tag zurück. Natürlich kann nicht jeder Pferdebesitzer solche Idealbedingungen bieten. Man sollte versuchen die bestehenden Haltungsbedingungen so gut wie möglich zu optimieren. Davon hängt die Gesundheit des Pferdes und auch der Hufe wesentlich ab.

Um gutes Hufhorn wachsen zu lassen, ist eine optimale Fütterung wichtig. Das Pferd braucht ständig Zugang zu faserreichem, gutem Heu auf Bodenhöhe. Engmaschige Heunetze (Achtung: nur für Barhufpferde!) haben sich durch dosierte Futteraufnahme bewährt. Heu kann nicht durch Stroh ersetzt werden. Auch Kraftfutter ist meist nicht nötig und falls doch, empfehle ich Hafer. Ein Mineralzusatzfutter muss individuell eingesetzt werden.

Pferde sind Lauftiere und bilden durch viel Bewegung überhaupt erst gesunde und kräftige Hufe aus. Im Auslauf und auf der Koppel sollten viele Bewegungsanreize geschaffen werden. Das kann man durch lange Wege zwischen Futterstelle und Tränke oder mehrere Rauhfutterplätze ereichen. Das Konzept des Paddock Paradise von Jaime Jackson hat sich hier gut bewährt.

naturnahe und artgerechte Pferdehaltung Pferdehaltung ist und bleibt immer ein Kompromiss. Ich empfehle die naturnahe Gruppenhaltung im Offenlaufstall oder Paddock Paradise. Dieser muss aber richtig umgesetzt und abwechslungsreich gestaltet werden. Die Pferde dürfen dort keinen Stress, aber auch keine Langeweile haben. Jedes Pferd braucht dazu eine stabile Herde, in der es sich wohl fühlt. Außerdem müssen die Pferde unabhängig vom Rang Unterstellmöglichkeiten, einen Ruheplatz und einen Fressplatz finden. Ideal sind verschiedene Bodenbeschaffenheiten im Auslauf, welche die Hufe "trainieren", z.B. mit einer festen Schotterschicht. Ist dies nicht der Fall, könnte es sein, dass für den Ausritt Hufschuhe als Hufschutz erforderlich sind.